Montag, 30. Dezember 2013

Twitter Tipps für Autoren


Heute gehört es zum guten Ton, als Autor eine Facebook Fanpage und einen Twitter Account zu haben, um mit seinen Lesern zu kommunizieren und Werbung leichter und gezielter an den Mann zu bringen.  Für einige ist jedoch Social Media kompliziertes Neuland. Auch bei Twitter gibt es einiges zu beachten, damit alles gut läuft und man das Beste rausholen kann.

Als Autor ist die Vermarktung der Bücher natürlich wesentlicher Bestandteil des Erfolgs, egal, ob ein großer Verlag die Bücher rausbringt, oder ob der Autor es selbst tut. Es ist auch wichtig geworden, schon vor der Veröffentlichung aktiv zu werden, und das Interesse potentieller Leser zu wecken. Twitter ist in diesem Punkt zu einem Standbein der PR- und Öffentlichkeitsarbeit geworden.

Auf Twitter tummeln sich längst nicht mehr nur englischsprachige Menschen oder Spam-Bots. Der deutsche Anteil nimmt stark zu. Auch die meisten Unternehmen haben das Potential des sozialen Kurznachrichtendienstes erkannt und twittern fröhlich über Produkte und aktuelle Aktionen. Und in den 140 Zeichen eines "Tweets" können auch Autoren alle wichtigen Informationen unterbringen.
Auf Twitter ist es leicht jemandem zu folgen und die Bereitschaft dazu ist höher als z.B. bei Facebook. Es wird sehr viel geschrieben und geteilt, und die beliebten "Hashtags" erlauben ein leichtes, zielgerichtetes Suchen von Inhalten.


Tipps für Ihren Account

 

  • Wählen Sie einen guten Namen. Nutzen Sie, wenn möglich, Ihren richtigen Namen oder Ihr Pseudonym, damit die Leser Sie leichter finden und erkennen können. Wählen Sie nicht den Titel Ihres Buches, denn Sie haben sicherlich vor, noch weitere zu schreiben. Mehrere Accounts sind natürlich möglich, erhöhen jedoch den Arbeitsaufwand.
  • Laden Sie ein Foto hoch als Profilfoto. Falls Sie sich nicht gut dabei fühlen, Ihr echtes Gesicht zu präsentieren, wäre eine Comic-Zeichnung/Karikatur von Ihnen ideal. Wählen Sie auf jeden Fall ein Bild, dass zu Ihnen und Ihren Inhalten passt, allerdings nicht Ihr Buchcover. Dies wird häufig als Versuch verstanden, nur möglichst viel Werbung zu machen und von permanentem Verkaufsspam der Marke "Kauft mein neues Buch, jetzt zum Sonderpreis!" will niemand etwas wissen. 
  • Auf der Accountseite gibt es oben ein Header-Bild. Dieses Bild ist groß und ein wahrer Blickfang. Suchen Sie Ihren Header mit Bedacht aus. Ein gutes Bild wirkt sehr einladend und professionell. Den Header komplett ungenutzt zu lassen verschenkt einiges.
    • Nehmen Sie sich Zeit für eine einladende Kurzbeschreibung. Ein guter Satz, der aussagt, wer Sie sind und was Sie tun. Damit die Leser wissen, was sie zu erwarten haben. Wer als Autor eine zu knappe Beschreibung wählt oder gar nicht erst erwähnt, dass er Autor ist, wird von anderen Autoren seltener gefolgt. Die Beschreibung ist das, was andere zuerst sehen, nicht jeder hat Zeit sich durch Ihre Tweets zu lesen. Wenn Sie Ihre Beschreibung auf englisch halten, sollten Sie erwähnen, in welchen Sprachen Sie tweeten. Einige Autoren folgen hauptsächlich deutschen Kollegen und übersehen Sie mitunter.
    • Verlinken Sie Ihre Homepage oder Ihr Blog. So können interessierte Leser sofort auf Ihre Internetseite wechseln.
    • Twitter ist nicht wie Facebook. Ihr Account ist im Normalfall öffentlich zugänglich für jeden Internetnutzer und jeder Ihrer Tweets ist über Suchmaschinen zu finden. Einzige Möglichkeit dies zu verhindern ist, einen geschützten Account zu nutzen. Doch dann müssen Sie jeden Follower, der Ihnen folgen will einzeln dafür freischalten. Nach Erfahrung sind hier weniger Leute gewillt auf den Follow-Button zu klicken und der Aufwand ist natürlich größer.
    • Auch auf Twitter gibt es für kommerzielle Accounts eine Impressumpflicht. Das Impressum sollten Sie als Link in die Kurzbeschreibung einfügen. Beachten Sie, dass es entweder ein sogenannter sprechender Link sein muss (also ein Link, in dem das Wort Impressum vorkommt) oder er eingeleitet werden muss mit Impressum:<Link>. Die Regel für ein Impressum ist, dass es als solches klar erkennbar und unmittelbar erreichbar sein muss. Außerdem muss der Name im verlinkten Impressum mit Ihrem Twitternamen übereinstimmen, oder es muss im Impressum erwähnt werden, dass das Impressum ebenfalls für den Twitteraccount gilt.

     Tipps zur Nutzung


      • Schreiben Sie erste gute Tweets, selbst ohne Follower. Denn diese werden von den Leuten gelesen, die überlegen, ob sie Ihnen folgen wollen. 
      • Folgen Sie interessanten Accounts, nicht einfach wahllos jedem, nur weil er verspricht zurückzufolgen. Idealer Weise suchen Sie sich Autoren, Buchliebhaber, Blogger, Bücherseiten usw., deren Tweets Ihnen gefallen.  Zu Beginn können Sie nur 2.000 Leuten folgen, bis Ihnen selbst ebenfalls 2.000 Leute folgen.
      • Schreiben Sie nützliche und interessante Tweets. Retweeten Sie nützliche und interessante Tweets anderer. (Hier haben Sie die Wahl, ob Sie den Tweet eines anderen direkt so weiterschickst, wie er ist, oder ob Sie etwas hinzufügen möchten und er als Ihr Tweet rausgeht, mit einer Erwähnung der ursprünglichen Quelle.) Erzählen Sie von Ihrem aktuellen Projekt, von Ihrem Fortschritt, vom Schreiben oder anderen Büchern. Teilen Sie Rezensionen Ihrer Bücher, Preise, Interviews oder Schreibtipps. 
      • Unter jedem Tweet gibt es klickbare Symbole für "Antwort", "Retweet" und "Favorit". Nutzen Sie die Antwortfunktion mit dem @Username am Anfang für eine direkte Antwort. Ein @Username in der Mitte eines Tweets ist eine Erwähnung und wird von Twitter bei Ihren normalen Tweets eingeordnet, nicht bei den Antworten. In beiden Fällen bekommt der erwähnte Nutzer eine Benachrichtigung und der Tweet wird ihm angezeigt. Mit der Favoritenfunktion zeigen Sie, dass Ihnen ein Tweet besonders gefallen hat. Er wird in Ihre Favoritenliste aufgenommen.
        • Schreiben Sie nicht nur Werbung. Idealer Weise folgen auf eine Werbung für Ihre Bücher mindestens vier andere interessante Tweets. Nichts ist nerviger, als stündlich vollgespammt zu werden mit: "Kauf hier mein Buch", "jetzt Sonderpreis", "mein neuer, hervorragender Bestseller".
        •  Beteiligen Sie sich an Diskussionen oder starten Sie selbst eine mit einer guten Frage. Kommentieren Sie die Tweets anderer Autoren. Bedanken Sie sich für einen Retweet und das Folgen Ihres Twitter Accounts.
        • Nutzen Sie Hashtags. Allerdings sollten Sie nicht übertreiben. Ein oder zwei sind ideal, maximal drei pro Tweet sind ok. 
        • Beteiligen Sie sich an Twitteraktionen, wie #ff (#FollowFriday) und #WW (Writing/Writers Wednesday) und empfehlen Sie so andere lesenswerte Accounts. 
        • Nutzen Sie nach Möglichkeit sogenannte Linkverkürzer wie https://bitly.com/ zum kürzen Ihrer Links. Kürzere Links sehen schöner aus und nehmen weniger Zeichen in Anspruch.
        • Tweets mit Bildern haben statistisch eine höhere Interaktionsrate. Es ist also für Sie von Vorteil hin und wieder einen Tweet mit einem Bild zu versehen. Beachten Sie bitte hierbei, dass Sie das Recht am Bild und am Motiv besitzen! Das Nutzen fremder Bilder kann sehr teuer werden.
        • Es gibt die Möglichkeit Direktnachrichten an einen anderen Nutzer zu senden. Diese sind für alle anderen nicht sichtbar. Hier gehört alles eher private rein, auch Meinungsverschiedenheiten sollten lieber hier und nicht öffentlich ausgetragen werden. 
        • Verlinken Sie Ihren Twitter Account auf Facebook und auf Ihrer Homepage/Blog. Interessenten können so schnell zu Ihren Followern werden.
        • Sparsam eingesetzte Großbuchstaben oder Sonderfiguren erlangen mehr Aufmerksamkeit. Ich möchte hier nochmal unterstreichen: Sparsam! Genauso wie das Twittern in Nischenzeiten (etwa Wochenende, sehr früh oder sehr spät am Tag). Hier sehen zwar weniger Leser die Tweets, dafür fallen Ihre Tweets mehr auf, weil sie nicht so schnell in der Zeitleiste verschwinden. Eine weitere Möglichkeit für mehr Leser ist das Twittern mit den Top-Themen, sogenannten trending topics. Die finden Sie in der Regel in einem Kasten links oder rechts und sie ändern sich recht schnell wieder.
        • Sie können Listen anlegen und Nutzer hinzufügen (auch ohne ihnen zu folgen). So behalten Sie, selbst wenn Sie sehr vielen Accounts folgen, die Übersicht.
        • Es gibt zahlreiche Hilfstools für Twitter wie etwa TweetDeck. Mit ihnen behalten Sie den Überblick über mehrere Accounts, können Tweets vorfertigen und zeitlich geplant rausschicken, verschiedene Listen gleichzeitig anzeigen lassen oder Statistiken auswerten. Hier eine Liste von Tools: Twitter Tools
        • Es gibt viele Statistiken zu Twitter. Etwa: 120 bis 130 Zeichen sind am besten, Links nicht am Ende sondern weiter vorn im Tweet platzieren, Tweets nicht alle auf einmal rausschicken und über die bevorzugten Tweetzeiten. Eine interessante Seite dazu ist: Dan Zarrella


          Twitter Hashtags für Autoren


          • #Schreibtipps  #Schreibtipp
          • #schreiben  #plotten
          • #Autor  #Roman  #Buch
            • #ebook  #Kindle  #Tolino  #Nook
            • #Gedicht  #Gedichte  #poetry  #haiku
            • #NaNoWriMo   (steht für  "national novel writing month")
            • #Fantasy  #SciFi  #Krimi  usw.
            • #ff  oder  #FollowFriday
            • #WW   (steht für "writing/writers wednesday")
            • #amwriting  #amediting  #amreading
                • #fictionfriday
                • #publishing  #selfpublishing
                    • #wip   (steht für "work in progress")
                    • #wordcount  #writegoal  #wrotetoday
                        • #writer
                        • #writingtips  oder  #writetip
                             -----
                            Mehr zum Thema Social Media auf FederKiel:
                            -----


                              Kommentare:

                              1. Hallo,
                                als ergänzende Fundgrube kann dieses e-Book dienen:
                                http://www.amazon.de/100-Autoren-%C3%BCber-Schulter-geschaut-ebook/dp/B00EA1SNRW/ref=la_B00ECYZIFC_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1409746966&sr=1-1

                                AntwortenLöschen
                                Antworten
                                1. Ja, "100 Autoren über die Schulter geschaut" kenne ich, und finde auch, dass es sehr lesenwert ist!

                                  Löschen